Es gibt einige Merkmale die unsere Weiblichkeit definieren. Volle Lippen, große Augen und vor allem langes, schönes Haar. Letzteres lässt sich einfach „künstlich“ herzaubern, viele Frauen schwören auf Haarverlängerungen. Von Künstlichem bis zum Echthaar, die Preisspanne bewegt sich in extrem unterschiedlichen Rahmen. Besonders beliebt ist das Keratin Bonding, hierbei wird mit Wärme und einem Ultraschallgerät gearbeitet. Für eine breitgefächerte Auswahl sorgen viele Anbieter, primär lassen sich Online Bonding Extension finden, welche auch meist eine gute Qualität aufweisen. Wer aber in das eigene Haar investieren möchte, muss Zeit mitbringen.

Haarverlängerungen, ein Must-Have?

Tipps für das Haarwachstum

Seit ich mir in der Jugend die Haare abschneiden ließ, wünsche ich mir meine alte Haarpracht zurück. Ich denke, dass sich fast jede Frau gesundes, langes Haar wünscht. Verständlich, denn es steigert das gefühlte Attraktivitätslevel immens. Als Studentin fallen für mich Haarverlängerungen aus kostentechnischen Gründen raus. In Vergangenheit habe ich zudem leider schlechte Erfahrungen mit billigen Haarverlängerungen gemacht. Tatsächlich musste mein Haar danach noch kürzer geschnitten werden. Seit kurzer Zeit lasse ich es wachsen und habe durch ein Mix-Up der gängigen Methoden sehr positive Ergebnisse erzielt. So ist mein Haar in den letzten 1,5 Jahren von etwas Über-Kinnlänge auf ungefähr 50 cm, also bis ein wenig unter die Brust gewachsen.

Meine Methode

Ich gehöre zu den Menschen, die Haarwachstum als etwas Biologisches sehen. Ich bin der Meinung, dass man es nicht beschleunigen kann, da es genetisch festgelegt ist wie schnell es wächst und wie lang es wird. Interessant ist es, sich ein Haarwachstumszyklus anzuschauen. Dieser dauert im Schnitt 7 Jahre. In dieser Zeit gibt es eine aktive Wachstumsphase die man unterstützen kann, in dem für eine gute Blutzirkulation auf der Kopfhaut sorgt. Während ich dusche massiere ich meine Kopfhaut für mindestens 6-8 Minuten, ich finde es lohnt sich. Es ist eine abgewandelte Form der Inversion Method, welche mir auf Dauer aber einfach zu anstrengend ist. Aus wissenschaftlicher Sicht halte ich nichts von Nahrungsergänzungsmittel und würde auch nicht dazu raten, wer sich gesund ernährt hat hier sowieso den größten Vorteil. Ansonsten beruhen meine anderen Tipps auf klassischer Pflege. Hierbei spielt die Vermeidung von Spliss die größte Rolle:

  • Haare zu einem Flechtzopf binden, auch Nachts
  • Seidenbettwäsche oder eine Seidenhaube benutzen
  • Regelmäßiges Schneiden, auch wenn man sich eigentlich dagegen scheut
  • Niemals mit einer Nagelschere o.ä. selber Hand anlegen! Immer eine Friseurschere benutzen. Stumpfe Scheren begünstigen Spliss
  • Weniger Silikon ist mehr. Silikon habe ich aus meinem Shampoo verbannt. Lediglich in der Spülung findet sich bei mir Silikon, diese benutze ich nur alle zwei Wochen. Ein silikonfreies Öl vom DM hilft bei Trockenheit.
  • Verzichte auf Hitze! Ich habe Föhn und Haarglätter aus meinem täglichen Gebrauch verbannt, auch verzichte ich auf heißes Duschen.
  • Verzicht auf chemische Behandlungen wie zum Beispiel Färben und Tönen.

 

 

Die oben genannten Tipps sind einfach um zusetzten und ich denke, Ihr werdet schon nach ein paar Monaten ein großes Erfolgserlebnis genießen. Viel Spaß damit.